Crypto und Fintech Investor Ribbit Capital Files erhöhen $350 Millionen

Crypto und Fintech Investor Ribbit Capital Files erhöhen $350 Millionen für ‚Blank Check‘ IPO

Ribbit Capital, ein Hauptinvestor in Fintech-Startups, einschließlich Kryptocurrency- und Blockchain-Ventures, versucht 350 Millionen Dollar für ein „Blankoscheck“-Unternehmen aufzubringen, das Übernahmen durchführen würde.

Die zweckgebundene Erwerbsgesellschaft (SPAC), Ribbit LEAP Ltd. reichte am späten Dienstag einen Prospekt bei der Securities and Exchange Commission ein.
Als SPAC hat Ribbit Leap kein operatives Geschäft – es wurde gegründet, um eines zu finden und zu kaufen. „Wir haben noch keinen Partner für einen Unternehmenszusammenschluss ausgewählt und wir haben noch keine substanziellen Gespräche mit Kandidaten aufgenommen“, heißt es im Prospekt.
Im Gegensatz zu traditionellen börsennotierten Unternehmen laut Bitcoin Circuit, bei denen größere Übernahmen von der Zustimmung der Aktionäre abhängig sind, verlangt ein SPAC einen großen Spielraum für Käufe (daher der Begriff „Blankoscheck“).
„Unseren Aktionären wird möglicherweise keine Gelegenheit gegeben, über unseren vorgeschlagenen ursprünglichen Unternehmenszusammenschluss abzustimmen, was bedeutet, dass wir unseren ursprünglichen Unternehmenszusammenschluss abschließen können, auch wenn eine Mehrheit unserer Aktionäre einen solchen Zusammenschluss nicht befürwortet“, warnt der Abschnitt über Risikofaktoren im Prospekt von Ribbit Leap.
JPMorgan Chase ist der alleinige Bookrunner für den Börsengang (IPO) der Aktien.
Der Underwriter hat die Option, bis zu 15% mehr Aktien als geplant auszugeben, was den Gesamterlös auf 402,5 Millionen Dollar bringen würde.

Was ist wichtig zu wissen?

Im Prospekt wird die Kryptowährung nur zweimal am Rande erwähnt, und zwar in Passagen, die das Investitionsspektrum von Ribbit Capital beschreiben, zu dem auch Unternehmen aus dem Bereich der Mainstream-Finanzdienstleistungen und des Technologiesektors gehören.
Ribbit Capital ist Gründungsmitglied der Libra Association, dem Konsortium, das im letzten Jahr von Facebook zur Entwicklung einer globalen digitalen Währung gegründet wurde (das später seine Ambitionen auf die Ausgabe von hauptsächlich an Fiat gebundenen Stablecoins beschränkte).
Im Bereich Blockchain leitete die Investmentfirma eine Seed-Round für Bobby Lees Ballet Krypto-Brieftasche, die 2019 in Betrieb genommen werden soll. Sie hat auch in Coinbase, Revolut, Robinhood, Xapo, Chainalysis, Figure Technologies und CRB Group (Muttergesellschaft der kryptofreundlichen Cross River Bank) investiert.
Der ehemalige US-Finanzminister Sigal Mandelkar, der an der Spitze der Sanktionsbemühungen im Zusammenhang mit Krypto gegen Einzelpersonen stand und Krypto-Firmen warnte, die Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und zum Schutz von „Know-your-customer“-Gesetzen (KYC) einzuhalten, trat Ribbit Capital in diesem Jahr als Berater bei. Sie wird im Prospekt vom Dienstag als Partnerin genannt.
Weitere Portfoliounternehmen von Ribbit Capital sind Affirm, Brex, Coalition, CreditKarma, MercadoLibre, Next Insurance, Nubank, Root, Sea Limited, Upgrade und Zillow.

Es ist zwar unklar, inwieweit sich Ribbit Leap auf Krypto- oder Blockchain-Akquisitionen konzentrieren wird, doch die Einreichung erfolgt zu einer Zeit, in der der Sektor wieder in Schwung kommt. Abgesehen von der Hausse bei den Münzpreisen hat die noch junge Börse INX Ltd. einen regulierten Börsengang in der Kette eingeleitet, und die Schwergewichte Coinbase und Ripple sind Berichten zufolge an öffentlichen Notierungen interessiert.